Die Peulingen - Hohenwulsch - Bahn
 

 

Geschichte: Die von der Stendaler Kleinbahn-AG betriebene Strecke zweigte in Peulingen von der Bahnstrecke Stendal–Arendsee ab und führte in nordwestlicher Richtung bis Dobberkau, schwenkte daraufhin nach Süden, überquerte etwa 500 Meter westlich Hohenwulschs die Amerikalinie und mündete an einen eigenen Bahnsteig im Bahnhof Bismark Anschluß – dem heutigen Bahnhof Hohenwulsch.
Die Strecke konnte aufgrund des Ersten Weltkriegs nur etappenweise gebaut werden. So wurde am 23. Oktober 1916 der sechs Kilometer lange Abschnitt Peulingen–Darnewitz und am 18. Oktober 1921 das restliche Teilstück bis Bismark eröffnet. Die allgemeine Betriebsführung oblag von Anfang an der Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes Sachsen in Merseburg.
Neben der Erschließung wurde eine Verbindung der westaltmärkischen Kleinbahnen (ab 1927 als Altmärkische Kleinbahn zusammengeschlossen) mit der Betriebswerkstatt Sachsenwerk in Stendal Ost hergestellt, um keine Staatsbahngleise benutzen zu müssen.
Auf dem Laufweg Stendal Ost–Peulingen–Bismark fuhren 1926 täglich vier und 1944 täglich drei Zugpaare. Für die 21 Kilometer lange Strecke zwischen Peulingen und Bismark wurden etwa 40–50 Minuten und bis Stendal gut eine Stunde benötigt. Die mit Dampflokomotiven bespannten Züge bestanden sowohl aus Personen- als auch aus Güterwagen.
Auf Grund der nur wenige Kilometer weiter südlich verlaufenden Staatsbahnstrecke Stendal–Uelzen hatte die Kleinbahn von Anfang an nur eine untergeordnete Bedeutung. Daher wurde die Strecke nach der letzten Zugfahrt am 3. Oktober 1951 offiziell stillgelegt und vom 4. Oktober bis 15. November 1951 abgebaut.
 
Quelle: Wikipedia > Bahnstrecke Peulingen - Bismark, Stand 17.10.2015

 

Streckenkarte Peulingen-Hohenwulsch-Bahn

Streckenkarte der Peulingen-Hohenwulsch-Bahn (Streckenlänge 21,7 km)
 
 

 

Aktuell: Die geplante Bundesautobahn 14 kreuzt zwischen Peulingen und Belkau die ehemalige Bahntrasse. 5.3.2016
 

 
© DBV Regionalverband Altmark-Wendland   Startseite